Bitcoin nicht zu kaufen, als der Preis noch wenige Cents betrug, gehört wohl zu den Dingen, die viele Leute wirklich bereuen. Schlimmer ist wohl nur, die Liebe seines Lebens zu verlieren. Diese Investition nicht getätigt zu haben, steht ganz oben auf der Liste der Dinge, die man nur bereuen kann.

Denken wir nur einmal an Christopher Koch, der Bitcoin im Wert von $27 kaufte und sich danach nicht mehr darum scherte, nur um sehr viel später herauszufinden, daß der Wert nun drastisch gestiegen war. Gizmodo berichtete:

“Vor vier Jahren verspottete die Freundin von Christopher Koch aus Oslo ihren Freund für den Ankauf von Bitcoin im Wert von 27 US-Dollar. Wahrscheinlich hat sie im vergangenen April einen ganz anderen Ton angeschlagen, als Koch seine Investition erneut checkte und herausfand, dass sie nun 886.000 US-Dollar wert war. Und mehr als eine Million nach heutigem Kurs.”

Und all das passierte im Jahr 2013, als Bitcoin noch wesentlich weniger wert war als heute. Coindesk zeigt, daß Bitcoin trotz der letzten Krise auf dem aufsteigenden Ast ist – diese Woche:

Und auch in einem Jahr:

Warum Bitcoin $100.000 kosten wird

Wer gut bei der Analyse der Marktes war (oder auch einfach nur Glück hatte wie Christoph), der bekam einen ROI mit so vielen Ziffern zu sehen, daß man schon seinen Kopf bewegen muss, um die komplette Zahl lesen zu können.

Der Preis von Bitcoin ist in den letzten Jahren dramatisch angestiegen und hat die Menschen in zwei Lager gespalten: Wütende und unzufriedene Leute , die Bitcoin nicht am Anfang gekauft haben (von ihnen wurden meist Begriffe wie “Volatilität”, “Blase” und “Betrug” verwendet) – und Leute, die Bitcoin zur richtigen Zeit gekauft haben und im Dezember abkassierten. Diese Leute verwenden Begriffe wie “meine Yacht” oder “Gänseleber-Pastete”.

Was unterscheidet die eine Art von Menschen von der anderen? Warum wussten einige Leute im Voraus, daß Bitcoin ansteigt? War der starke Anstieg vorhersehbar? Lasst uns einen Blick auf die Marktprognosen von Leuten werfen, denen wir Vertrauen schenken.

Wie jeder weiß, hat Kay Van-Peterson von der Saxo Bank mehrere Male Schlagzeilen gemacht mit seiner Behauptung, Bitcoin würde im Jahr 2018 eine Steigerung des Kurses bis zu 100.000 US-Dollar erleben.

“Kay Van-Petersens Prognose schlug im Dezember 2016 hohe Wellen, als er vorhersagte, daß der Bitcoin-Kurs 2017 bis zu 2.000 US-Dollar erreichen könnte, was mehr als 100 Prozent des Aufwärtspotenzials des damaligen Kurses entsprach. Jetzt legt der Saxo-Analyst nach. Van-Petersen sagte CNBC, er glaube, daß der Bitcoin-Preis bis Ende 2018 50.000 bis 100.000 US-Dollar erreichen könnte – eine Steigerung von 300 Prozent auf 700 Prozent von Bitcoins Wert am Dienstagmorgen.”

Wir sind uns sicher, daß Bitcoins gerade in letzter Zeit mit den jüngsten Kursrückgängen eine Menge Panik ausgelöst hat, obwohl wir lange darüber geredet haben, daß der Kursrückgang auf die Anpassung der weltweiten Infrastruktur an Bitcoin zurückzuführen ist.

Warum wir zustimmen

Wir sagten von Anfang an, daß es nur eine Frage der Zeit ist, bis Bitcoin ein Allzeithoch erreicht – gerade als die Welt bereit war, als die Serverüberlastung, die wir im Dezember sahen, kein Problem mehr darstellte. Die hellsten Köpfe der Saxo Bank denken auch so:

“Die hitzige Rallye von Bitcoin hat sich in den letzten Wochen trotz der bullischen Entwicklung beruhigt. Seit Anfang Januar ist der Bitcoin-Kurs um mehr als neun Prozent gesunken und liegt aktuell rund 40 Prozent unter dem Allzeithoch vom 17. Dezember.”

Petersen glaubt, daß wir immer noch nicht alle Möglichkeiten Bitcoins gesehen haben, weshalb wir Kurse zwischen 50.000 und 100.000 US-Dollar noch vor uns liegen haben. Allerdings ist er sich auch sicher, daß Ethereum dank besserer Führung Bitcoin in den kommenden Jahren übertreffen wird.


In ähnlicher Weise berichtete Thomas Glucksmann von Gatecoin über die Zukunft von Bitcoin. In seinem Interview mit CNBC sagte er:

“Die steigende Akzeptanz von Krypto-Exchanges durch die Behörden, der Zugang zu institutionellem Kapital und wichtige Technologieentwicklungen werden dazu beitragen, daß der Markt wieder anspringt und die Preise für Kryptowährungen werden in diesem Jahr auf neue Höchststände steigen.”

Es stimmt zwar, daß Bitcoin recht volatil ist und in nur einem Monat von 14.000 USD auf 5.250 USD gefallen ist, allerdings sind diese Preisänderungen jedoch das Resultat von ‘Ursache&Wirkung’-Marktdynamiken. Mit anderen Worten: Es gibt verschiedene Gründe für die Dynamik, die wir heute sehen, und obwohl diese Gründe schwer kalkulierbar sind, wenn man nicht gerade ein ausgebildeter Fachmann ist, ist die Vorhersage des Ergebnisses bis zu einem gewissen Grad durchaus möglich.
Wir empfehlen dringend, einen Marktanalysten zu konsultieren, wenn es um Investments in Bitcoin geht. Vertrauenswürdige Fachleute die Arbeit erledigen lassen ist zweifellos besser, als auf Boulevardblättern und Leuten ohne Erfahrung auf dem Gebiet zu hören, die ohnehin nur das Ende von Krypto prophezeihen. Wir sind uns sicher, daß, wenn die vertikale Skalierbarkeit in diesem Markt kein Problem mehr darstellt, wir in den nahen Zukunft noch drastischere Preiserhöhungen sehen werden – und das ist nur eine Frage der Zeit.

Bilder von Crypto News Magnet.

Categories:

Bitcoin News

Share This